Magen-Darm-Infekt im Urlaub: Vorbeugen und behandeln

Sommer, Sonne, Magen-Darm-Infekt. Seit Monaten freuen Sie sich auf Ihren verdienten Urlaub, doch anstatt diesen genießen zu können, liegen Sie mit Durchfall auf dem Hotelzimmer. Ganz schön ärgerlich – aber leider keine Seltenheit.
In diesem Artikel erfahren Sie, warum wir gerade im Urlaub besonders häufig an Magen-Darm erkranken, wie Sie sich auf Reisen am besten vor einem solchen Infekt schützen und was Sie tun können, wenn der Durchfall Sie doch in Ihrem Urlaub erwischt:

Warum haben wir im Urlaub besonders häufig Magen-Darm?

Haben Sie mehr als dreimal pro Tag Stuhlgang, dann spricht man von einer Reisediarrhö. Die typischen Symptome sind Durchfall, Erbrechen und Magenkrämpfe sowie bei schwereren Fällen auch Fieber oder Blut im Stuhl. Durch den Durchfall verliert der Körper viel Flüssigkeit und Mineralstoffe, weshalb sich Betroffene oft sehr schlapp und kraftlos fühlen. Zu den Risikogruppen zählen vor allem alte und chronisch kranke Menschen sowie Kinder und Schwangere, denn sie können einen solchen Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust nur schlecht kompensieren.

Jede:r Dritte hatte schon mal mit einer Magen-Darm-Erkrankung im Urlaub zu tun. Aber warum haben wir gerade auf Reisen besonders häufig mit einem solchen Infekt zu kämpfen?

Durchfall auf Reisen wird vor allem durch schädliche Bakterien wie beispielsweise den Escherichia coli (ETEC), Salmonellen oder Shigellen ausgelöst. Die gelangen in den meisten Fällen durch unreines Wasser oder Lebensmittel in unseren Körper. In Ländern mit niedrigen Hygienestandards ist das Risiko besonders hoch. Aber auch in besonders warmen Gebieten besteht ein erhöhtes Risiko, an einem Magen-Darm-Infekt zu erkranken. Das liegt daran, dass sich Die Bakterien bei Wärme besonders gut vermehren. Neben den Bakterien kann Durchfall im Urlaub auch durch Viren wie beispielsweise das Norovirus oder durch Parasiten ausgelöst werden.

In bestimmten Ländern können zudem auch Malaria oder Cholera zu starken Durchfallerkrankungen führen. Informieren Sie sich vor Ihrer Reise, welche Krankheiten an Ihrem Reiseziel verbreitet sind. Diese Karte zeigt, in welchen Ländern das Risiko für Reisedurchfall besonders hoch ist.

Hinzu kommt, dass wir es uns kulinarisch im Urlaub gern besonders gut gehen lassen. Wir essen mehr, unregelmäßiger und häufig auch ganz andere Speisen mit unbekannten Gewürzen. Das kann Ihren Magen-Darm-Trakt schnell mal aus dem Gleichgewicht bringen und zu Blähungen, Krämpfen, Bauchschmerzen oder Durchfall führen. Auch infolge eines Sonnenstiches kann es zu Übelkeit und Erbrechen kommen.

Besonders interessant: US-Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Urlauber in Luxus-Unterkünften häufiger an Magen-Darm erkranken als solche aus dem mittleren Preissegment. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Reisenden sich hier besonders sicher fühlen und deshalb die notwendigen Hygiene-Regel zu locker angehen. Eine weitere Ursache sehen die Forscher in den exotischen Speisen, die eher in luxuriösen Hotels serviert werden.

Magen-Darm-Infekt im Urlaub vorbeugen: 10 Tipps

Im Urlaub lauern also besonders viele Gefahren, sich einen Magen-Darm-Infekt einzufangen. Umso wichtiger, sich davor zu schützen. Mit diesen 10 Tipps machen Sie alles richtig:

1. Hände waschen

Diese Regel sollte eigentlich nicht nur im Urlaub gelten, doch man kann es nicht oft genug sagen: Hände waschen, Hände waschen, Hände waschen – vor allem vor und nach dem Essen. Gerade in Ländern mit niedrigen Hygienestandards sollten Sie besonders viel Wert auf Ihre eigene Hygiene legen. Hierzu noch ein Extra-Tipp von uns: Lassen Sie von wiederverwendbaren Stoffhandtüchern auf öffentlichen Toiletten im wahrsten Sinne des Wortes lieber die Finger. Das sind wahre Keimschleudern.

2. Risikobehaftete Lebensmittel meiden

Um wärmeempfindliche Lebensmittel mit rohen Eiern oder Milch, aber auch um rohen Fisch und Fleisch wie beispielsweise in Sushi oder Mett sollten Sie in Gegenden mit niedrigen Hygienestandards lieber einen Bogen machen.

3. Keimschleuder Salat

Salat sollten Sie immer direkt vor dem Verzehr unter fließendem Wasser gründlich reinigen und danach zügig mit Essig und Öl mischen. Das gilt auch für bereits verpackten Salat aus dem Supermarkt sowie für Obst, Gemüse oder Sprossen.

4. Cook it, peel it, or forget it

Was darf ich jetzt essen, was nicht? Wer bei den vielen verschiedenen Empfehlungen gar nicht mehr weiß, was jetzt gut ist und was nicht, der sollte diese einfache Regel befolgen: Cook it, peel it, or forget it. Also: Nur Lebensmittel zu sich nehmen, die geschält oder gekocht sind. Auch Geflügel, Fleisch, Fisch und Eierspeisen sollten immer vollständig durchgegart werden.

5. Kein Wasser aus der Leitung trinken

Besonders in exotischen Reisezielen sollte Sie in jedem Fall auf das Trinken von Leitungswasser verzichten. Auch beim Zähneputzen gilt: Lieber Wasser aus der Flasche oder abgekochtes Leitungswasser verwenden.

6. Nein zu Eiswürfeln

Die werden nämlich meist aus Leitungswasser hergestellt. In Ländern, in denen das Wasser aus der Leitung nicht zum Trinken ist, also lieber auf Eiswürfel verzichten.

7. Alkohol schützt vor Magen-Darm im Urlaub: Leider nicht

Ein weitverbreiteter Irrglaube: Alkoholkonsum schützt vor Magen-Darm auf Reisen. Doch leider stimmt dieser Mythos nicht. Größere Mengen Bier können die Infektionsgefahr sogar noch verstärken, denn der im Bier enthaltene Gerstensaft neutralisiert die Säure in unserem Magen.

8. Lieber weniger und häufiger Essen

Auf Reisen probieren wir gern mal neue Gerichte aus und schlemmen uns durch die regionale Küche. Darauf sollen Sie auch nicht verzichten. Doch die neuen ungewohnten Lebensmittel und Gewürzen können unseren Magen stressen. Versuchen Sie ihn nicht noch zusätzlich durch zu üppige Mahlzeiten zu belasten und essen Sie lieber häufiger kleinere Portionen.

9. Getränke nur aus geschlossenen Flaschen

Konsumieren Sie keine Getränke, die Ihnen beispielsweise an Ständen auf der Straße angeboten werden. Zudem sollten Sie, wenn möglich nur solche Getränke annehmen, die Ihnen in verschlossenen Originalfalschen gereicht werden. Gerade Wasserflaschen werden in einigen Ländern gern mit Leitungswasser aufgefüllt und wieder an Touristen verkauft.

10. Impfung für immunschwache Personen

Besonders gefährdete Personen können sich vor einer Reise in ein Gebiet, in denen Durchfall-Erkrankungen wie Typus oder Cholera häufiger vorkommen gegen diese impfen lassen. Sprechen Sie hierzu vor der Reise mit Ihrem Hausarzt.

Das können Sie tun, um Magen-Darm auf Reisen zu behandeln

Sie sind trotz umfassender Vorsichtsmaßnahmen im Urlaub an Magen-Darm erkrankt? Diese Tipps können helfen:

1. Trinken, Trinken, Trinken

Sowohl zu Hause als auch auf Reisen gilt: Wer Durchfall hatte, der sollte sehr viel trinken. Denn durch den häufigeren Stuhlgang verliert der Körper viel Flüssigkeit und Salz. Am besten greifen Sie zu Wasser, Tee oder einer klaren Suppe.

2. Elektrolyte einnehmen

Bei stärkeren Beschwerden können auch spezielle Elektrolyte-Mischungen aus der Apotheke hilfreich sein, um die verloren gegangen Nährstoffe wieder aufzufüllen und den Wasserhaushalt wieder auszugleichen. Wenn Sie gerade keine Apotheke in der Nähe haben, können Sie sich auch behelfsweise selbst eine Elektrolyte-Mischung herstellen. Dazu geben Sie fünf Esslöffel Zucker, zusammen mit ein bis zwei Esslöffel Salz und einem Glaß Orangensaft in ein Liter Trinkwasser oder abgekochtes Leitungswasser.

3. Die besten Tees gegen Reise-Durchfall

Jeder kennt ihn, den gute alten Kamillentee bei Durchfall. Doch das ist nicht der einzige Tee, der bei Magen-Problemen helfen kann:

  • Brombeer- & Heidelbeertee: Weniger bekannt, aber sehr wirksam. Die in diesen Beeren enthaltenden Gerbstoffe wirken zusammenziehend auf die Darm-Schleimhaut und können so gegen Durchfall helfen.
  • Fencheltee: Er zählt neben dem Kamillentee zu den Klassikern bei Magen-Darm-Infekten. Häufig findet man ihn auch in Kombination mit Anis und Kümmel.
  • Ingwertee: Ingwer hilft vor allem gegen Übelkeitsgefühl.
  • Schwarzer Tee: Er enthält entzündungshemmende Gerbstoffe. Zudem kann das enthaltende Koffein Ihren Kreislauf wieder in Gang bringen.
  • Süßholzwurzeltee: Das heilende Kraut reduziert die Säurebildung in Ihrem Magen und hat eine krampflösende Wirkung.

Tees mit entwässernder Wirkung wie beispielsweise Grüner Tee oder Birken- und Brennnesseltee sollten Sie hingegen lieber meiden. Sie entziehen dem Körper nur zusätzliches Wasser, welches Sie eigentlich dringend wieder auffüllen sollten.

4. Ernährung bei Reisedurchfall

Ein Magen-Darm-Infekt ist nicht nur für Sie, sondern auch für Ihren Verdauungstrakt sehr anstrengend. Geht es Ihnen langsam besser und der Appetit setzt wieder ein, sollten Sie Ihren Magen und Darm nicht direkt überreizen, sondern erstmal auf Schonkost setzten. Verzichten Sie für den Anfang auf zu fettige, zuckerhaltige und gewürzte Speisen, bis Sie sich wieder vollends erholt haben. Für die erste Mahlzeit empfiehlt sich etwas Zwieback, ein trockner Toast, Knäckebrot oder gekochter Reis. Ebenfalls sehr wohltuend nach einem Magen-Darm-Infekt ist ein geriebener Apfel. Äpfel sind reich an dem Ballaststoffe Pektin, welcher Giftstoffe im Darm binden kann. In geriebener Form ist er für den noch angeschlagenen Magen-Darm-Trakt besonders gut verdaulich. Zudem ist so die Oberfläche des Apfels größer, sodass die enthaltenen Pektine noch besser Flüssigkeit binden können.

Diese Medikamente sollten Sie in Ihrer Reiseapotheke dabeihaben

1. Ingwertropfen – das natürliche Heilmittel bei Magendarm im Urlaub

Ingwer ist nicht nur lecker in Smoothies, Suppen oder Soßen, sondern auch ein pflanzliches Arzneimittel. Die würzige Knolle hat einen verdauungsfördernden Effekt, sie kann Blähungen und Völlegefühl lindern. Zudem wirkt Ingwer gegen Übelkeit und Brechreiz. Eine kleine Flasche Ingwer-Tropfen sollten Sie am besten immer in Ihrer Reiseapotheke dabeihaben.

2. Kohletabletten

Medizinische Kohle, auch Aktivkohle genannt, bindet Bakterien und Giftstoffe. Damit helfen Sie, Ihren Magen-Darm-Trakt von schädlichen Stoffen zu reinigen und den Durchfall zu bekämpfen. Wundern Sie sich nicht, wenn Ihr Stuhl nach der Einnahme von Kohletabletten schwarz ist, das ist ganz normal.

3. Loperamid

Der Wirkstoff Loperamid hemmt die Darmtätigkeit und stoppt so den Durchfall. Dieses Präparat sollte allerdings nur mit äußerster Vorsicht und in Absprache mit einem Arzt oder eines Apothekers eingenommen werden. Denn durch die gehemmte Darmtätigkeit wird verhindert, dass Krankheitserreger ausgeschieden werden können, was den Infekt verlängert. Vor allem sollte Loperdamin nicht eingenommen werden, wenn der Betroffene Fieber hat oder Blut oder Schleim im Stuhl ist.

Durchfall im Urlaub: Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Einen normalen Durchfall, wie er im Urlaub häufiger mal vorkommt, können Sie mit den bereits genannten Mitteln gut selbst behandeln. Dauert der Durchfall allerdings länger als drei Tage an, haben Sie Schleim oder Blut im Stuhl oder zusätzlich andere Symptome wie ein hohes Fieber, dann sollten Sie in jedem Fall zum Arzt gehen. Dieser kann weitere Untersuchungen vornehmen und Ihnen gegebenenfalls ein entsprechendes Antibiotikum verschreiben.

Ältere und immunschwache Menschen, Personen mit Vorerkrankungen sowie Kleinkinder und Säuglinge sind bei Magen-Darm-Infektionen besonders gefährdet, da sich der mit der Durchfallerkrankung verbundenen Flüssigkeitsverlust bei diesen Personengruppen besonders schnell bemerkbar macht.
Egal ob auf Reisen oder zu Hause, sollten Sie an einem Magen-Darm-Infekt erkrankt sein, dann halten Sie sich möglichst von anderen Personen fern, denn viele Viren und Bakterien sind sehr ansteckend.

  • die Tipps in diesem Artikel sind keine abschließende Beratung und ersetzen nicht den Gang in eine Apotheke oder zum Arzt.
arrow-top